Liquid-Kochbuch 174


Ich brauche mal eben eure Meinung zur Überarbeitung der Liquidartikel.
Jeder Kommentar ist willkommen! Dankeschön :)

 

Teil 3 der Artikelserie über das Selbermischen von Liquids


Hier finden sich einige ganz konkrete Mengenangaben für diejenigen, die ihr Liquid selber mischen wollen, sowie kurze Anleitungen, wie mit einigen Aromen umzugehen ist.

 

Diese Seite wird im Laufe der Zeit weiter ergänzt.

Tabellen, Tabellen

Es mag ja interessanter scheinende Sachen geben als Tabellen, aber beim Mischen sind sie oft sehr nützlich.

 

Was nicht aus der Aromen-Flasche kommt

Einige Aromen kommen in etwas komplizierter zu handhabenden Formen, etwa als Absolute, oder als Kristalle. Wobei diese auch nicht sonderlich schwierig zu handhaben sind, man muß nur wissen, wie. Und oft braucht man hochreinen Alkohol, um sie zu verarbeiten. Den gibt es in der Apotheke, aber nicht zuviel kaufen, man braucht nicht viel, und der ist dank Brandweinsteuer ziemlich teuer. Es geht auch meist, statt Alkohol PG zu verwenden, dann kann es aber etliche Stunden dauern, bis sich der Stoff entsprechend darin verteilt hat.

Tobacco Absolute

Ein Absolute oder Absolue ist ein Auszug aus Pflanzen oder Teilen davon, und wird normalerweise in der Parfümherstellung gebraucht. Da viele Dampfer durchaus Tabak mochten, suchen viele nach einem guten Tabakgeschmack. Und was könnte tabakiger sein als Tabak Absolue? Meines stammt von Perfumer’s Apprentice in den USA; dort ist es sehr preiswert und von sehr guter Qualität.

Das TA hat in etwa das Aussehen und die Konsistenz von Rübenkraut, und muß sehr stark verdünnt werden. Um überhaupt ein dosierfähiges Aroma herzustellen, wird es 1:100 verdünnt: 0,1 ml TA auf 10 ml Alkohol oder PG. (Wobei das PG erwärmt werden und sehr gut geschüttelt werden muß.) Und erst von dieser Verdünnung werden etwa 5% (je nach Geschmack) als Aroma an das Liquid gegeben, das macht einen Anteil von TA im fertigen Aroma von etwa 0,05%. Das erklärt auch, warum für das TA die Regel, Öle aus dem Verdampfer rauszulassen, nicht gilt: In diesen Mengen ist das einfach kein Problem.

Allerdings schmeckt das TA alleine etwas harsch; manche mögen es, viele puffern dieses Harsche etwas ab. Das geht mit vielen Aromen, sehr gerne genommen wird dafür auch Ethyl Maltol.

Ethyl Maltol

EM ist ein Aromastoff, der süß-malzig schmeckt, oft wird er mit Zuckerwatte verglichen. Alleine dampfen ihn nur wenige, aber er eignet sich hervorragend zum Süßen von Liquids, und auch, bei etwas harscheren Geschmäckern, zum Abpuffern. In Reinform ist es ein weißes, kristallines Pulver, wie Zucker. Da ich lange keine hinreichend präzise Waage hatte, bin ich von einem Rezept aus dem ECF ausgegangen für ein Liquid mit TA und EM, auch für eine reine EM-Lösung: Ich messe das Pulver einfach in einer Spritze ab, und fülle diese damit, bis ich bei 1,25ml ankomme. (1/4 Teelöffel.) Diese 1,25 ml Pulver fülle ich dann ebenfalls mit 10 ml Alkohol auf, das ergibt eine recht brauchbare Lösung.  (Auch hier geht gut erwärmtes PG statt Alkohol.) Auf der Präzisionswaage sind das 1,12 Gramm.

Das Rezept für das TA+EM-Aroma, welches ich bevorzugt dampfe, lautet dann: 0,1ml TA + 1,25ml EM in 10ml Alkohol gelöst. Davon 5% ans Liquid, und ich bin im Dampferhimmel. Alternativ: Intensiver und weniger süß wird es mit 0,2ml TA und 1,25ml EM. Ausprobieren.

TA findet man bei Perfumer’s Apprentice hier, EM hier.

Menthol

Es ist jetzt nicht so, als wenn es an Menthol-Liquids mangeln würde, aber ganz ehrlich: So richtig nur nach Menthol schmecken die wenigstens. Nicht nur Mentholiker, sondern auch wer damit weitermischen will, und das wollen einige, sind oft eher weniger glücklich darüber. Aber darüber müssen wir uns keine Sorgen machen: Mentholkristalle sind leicht erhältlich (Apotheke, Kosmetik zu Selbermachen, etc.) und lösen sich hervorragend in Alkohol, in PG geht’s auch. Wer keine recht genaue Waage hat, kauft der Einfachheit halber davon 10 Gramm, und löse diese in 10 ml Alkohol oder PG. Je nachdem wie geduldig man ist, kann man die Mentholkristalle vorher zerkleinern oder auch nicht. Spätestens nach einigen Stunden hat sich in Alkohol ohne weiteres Zutun ohnehin alles aufgelöst, bei entsprechend kleinen Stücken kann das auch schon nach Minuten der Fall sein. Beim PG muß man das PG mit den Kristallen drin erwärmen, entweder in einem Bad mit sehr heißem Wasser, oder einige Sekunden in der Mikrowelle, und dann gut schütteln, wiederholen, bis sich alle Kristalle gelöst haben.

Das gibt eine recht atemberaubende Lösung, man sollte sich beispielsweise gründlich die Hände waschen, ehe man sich an die Augen oder irgendwelche Schleimhäute greift. Aber keine Sorge, das vergisst man höchstens dreimal: Zum ersten, zum einzigen und zum letzten Mal.

Davon 3 oder 4% als Aroma an das Liquid, und man weiß wieder, was freie Atemwege sind.

Geschmäcker einzeln und zusammen

Viele Aromen schmecken pur einfach prima. Jedoch nicht alle, und auch eins, was alleine gut schmeckt, schmeckt vielleicht mit einem anderen zusammen mindestens genauso gut, wenn nicht sogar besser.

Wer Lebensmittelaromen kauft (anstatt bereits explizit zum Dampfen vorgemischte) wird feststellen, daß es einige gibt, die ganz alleine nicht sonderlich schmecken. Nicht, daß sie irgendwie schlecht schmecken, aber es fehlt etwas. Sehr deutlich ist das bei mir bei Rose, Waldmeister, Veilchen, und auch einem Kirsch-Aroma. Die schweben so etwas berührungsfrei durch den Geschmacksraum, und brauchen eine Grundlage.

Andere sind eine gute Grundlage, aber es fehlen die Obertöne. FA Peanut ist da ein recht krasser Fall. Alleine todlangweilig, aber eine gute Grundlage für die „schwebenden“ Aromen.

Auch die meisten alleine gut dampfbaren Aromen lassen sich so grob einteilen: Basis und Obertöne, wobei einige durchaus für beides verwendbar sind. So ist das TA eine hervoragende Basis für einige andere Geschmäcker, während ich etwa Menthol oder Cocos eher zum Verfeinern nehme. Cacao wiederum läßt sich für beides verwenden – sowohl als Basis als auch zur Abrundung.

Wie mischen?

Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten: Fertige Liquids mit Einzelaromen mischen, oder ein Liquid mit mehreren Aromen abmischen.

Fertige Liquids mit Einzelaromen mischen, ist natürlich einfacher. Vor allem kann man so schlicht aus mehreren Flaschen ein Depot befüllen oder sogar tröpfeln, und feststellen, was zusammen schmeckt.

Manchmal findet man es aber auch einfacher, oft, nachdem man mit Einzel-Aromen-Liquids schonmal grob vorgetestet hat, gleich ein Liquid mit mehreren Aromen abzumischen. In dem Falle geht man einfach genauso vor wie beim Austesten einzelner Aromen auch. Und nicht überrascht sein, wenn man bei einem Liquid mit mehreren Aromen auch mal mehr von einem Aroma braucht als man für ein Einzelaromen-Liquid brauchen würde. Das kommt durchaus vor.

Einige Vorschläge

  • Fertiges Tobacco-Absolut-Liquid nach obenstehendem Rezept mit Vanille-Liquid im Verhältnis 2:1 mischen – lecker!
  • Lakritz-Aroma läßt sich mit sehr vielen Aromen mischen:
    • Lakriz-Honig zum Beispiel: 5% FA Lakriz und 2% Honig
    • Lakriz-Menthol: 4% FA Lakritz und 2% Menthol

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

174 thoughts on “Liquid-Kochbuch