Operation am offenen ( eGo-T ) Herzen 86



Alle Artikel zur eGo-T, sowie einige allgemeine Informationen dazu, finden sich jetzt hier.


Nach etwa 2 Wochen Dauerbeanspruchung hat mein erster eGo-T Verdampfer akute Verstopfungsprobleme.
Genauer: er bekommt keine Luft mehr und damit wurde das Dampfen schwierig bis unmöglich.

Mehere Versuche ihn durch Einlegen in warmes Wasser und auch warmen Alkohol einzulegen zeigten keinerlei Wirkung.

Alex meinte dann ich solle mir einen Ruck geben und das gute Stück zerlegen zum Reinigen. Das wollte ich ja nu gar nicht, aber wenn es anders nicht geht …. Also frisch ans Werk:

  1. Die Dornplatte wird mit einem schmalen Schraubendreher ausgehebelt. Ich habe heute gelernt das sich das leicht anhört, aber so einfach ist das gar nicht. Da wird schon etwas Gewalt notwendig um das Dingen los zu bekommen. Leider war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht klar das ich dies hier schreiben würde, sonst gäbe es jetzt ein Foto wo ich verängstigt aber kraftvoll an dem Verdampfer rumhebele.
    Einfach mit der Klinge in den Spalt zwischen Dornplatte und Gehäuse und beherzt hebeln. Das Gehäuse dabei möglichst wenig verbiegen.
    Nach einigen Versuchen geht die Platte los.

    Docht vor dem Reinigen

    Docht vor dem Reinigen

  2. \t

  3. So schaut dann das Glasfaserbüschel aus. Das Dingen steckt im Dorn und dieses komische schwarze Gebilde ist die Variante vor dem Reinigen.

  4. Schnell einen Blick in den Verdampfer geworfen. Das komische schwarze Rechteck in der Mitte sollte die Heizwendel sein. Sieht man aber vor lauter Dreck nix von. Also erst mal ins Bad mit heissem Wasser geworfen. Den nehmen wir uns gleich noch mal vor.

    Verdampfer vor dem Reinigen

    Verdampfer vor dem Reinigen

  5. Während des Schwimmunterichts für den Verdampfer kümmern wir uns um den Docht.
    Nach vorsichtigem Abtupfen des Dochtes mit einem Küchentuch sollte da keine überflüssige Flüssigkeit mehr sein. Dann wird der Doch mit dem Feuerzeug bearbeitet:

    Docht wird angzündet

    Docht wird angzündet

    Da muss noch mal Feuer dran

    Da muss noch mal Feuer dran

    Docht brennt

    Docht brennt

     

    Das ganze wird befeuert bis dass die Glasfaser wieder wie Glasfaser aussieht. Vorsicht bitte, dabei kann das Feuerzeug reichlich warm werden. Ich habe u.a. auch das gelernt.

    Feuer reinigt

    Feuer reinigt

  6. Jetzt kommt der Verdampfer wieder aus dem Wasser, schwimmen kann er zwar immer noch nicht, aber dafür ist ein bischen von dem Dreck im Wasser geblieben.
    Gut ausblasen und nochmal ausblasen und nur zur Sicherheit noch mal. Ruhig kräftig pusten, wenn man Sternchen sieht ist es gerade genug.
    Um die Trocknung zu beschleunigen wird ein Küchentuch vorsichtig in den Verdampfer gestopft. Etwas warten und dann kann es weitergehen.

  7. Fast alle haben es schon gehört: Dry Burn. Hier ist wieder etwas Mut gefordert. Akku an den Verdampfer und Knöpfchen gedrückt. Die Heizwendel soll glühen. Bei mir dauerte das ein wenig und es hat erst mal heftig gedampft und gestunken. Da ich Angst hatte habe ich immer wenn es anfing zu glühen noch 1 – 2 Sekunden gedrückt und dann habe ich dem Armen eine Abkühlzeit gegönnt. Auf den Fotos seht ihr die Ergebnisse, es wurde immer heller in den 1 – 2 Sekunden. Wenn es nimmer besser wird ist die Heizwendel sauber.

    So so es sein

    So soll es sein

    1. Versuch Burn Out

    1. Versuch Burn Out

    schon besser

    schon besser

  8. Wenn man jetzt in den Verdampfer schaut sieht das etwas anders aus. Der Herr Wendel schaut wieder wie eine Wendel aus und hat die Farbe gewechselt 😉

    Die schwarze Verkrustung ist weg

    Die schwarze Verkrustung ist weg

  9. Noch einmal Baden das gute Stück um die Reste die wir da verglüht haben abzuwaschen und wieder gut ausblasen. Die Dornplatte mit dem Docht drin wird auf einen Tank gesteckt, weil so bekommt man die Platte leichter wieder in den Verdampfer.
    Der Docht sollte dabei schön locker und fluffig sein, auf keinen Fall zusammengedreht oder so.

    Tank als Helfer

    Tank als Helfer

  10. Die Platte ist gut positioniert (aber nicht fest drin) wenn der Tank noch ca. 1 – 2 mm in den Verdampfer müsste aber net will. Ich hab danach einfach gegen die Tischkante gedrückt bis es deutlich “klack” macht. Dann ist die Platte fest und der Tank auch bis Anschlag drin.

  11. Tank füllen, rein, etwas warten (damit sich der Docht vollsaugen kann) und noch 2 – 3 mal “pumpen”. Pumpen meint Tank raus, Tank rein. Damit wird etwas Liquid in den Docht und auf die Wendel gepumpt.

  12. Das Dampferlebnis ist nach dieser Reinigungsprozedur ein paar Züge eher grausam im Geschmack. Das lässt aber recht schnell nach.

Nachdem dieser Artikel online gestellt wurde bekam ich von Dampfii aus den Dampfertreff eine Tip wie man leichter die Dornplatte aus dem Verdampfer lösen kann. Aus einer Büroklammer oder einer Harnadel einen Haken biegen, mit diesem unter die Platte greifen und ziehen. Damit wird die Hebelei unnötig.

Dornplattenentfernungshaken

Dornplattenentfernungshaken

Ich hoffe diese kleine Bildergeschichte hilft jemandem. Auch wenn ich zugeben muss das die Fotos nicht die besten geworden sind. Ich hab da etwas viel von meinem Objektiv verlangt. Das ist für so kurze Abstände nicht gebaut.


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

86 thoughts on “Operation am offenen ( eGo-T ) Herzen

  • Chris

    Erst einmal einen dicken Lob an dieser Seite. Einfach cool. Ich habe jetzt auch mal den Docht reinigen müssen und habe die Dochtplatte mit einer kleinen Spitzzange sehr einfach herausbekommen. Nachdem ich den Docht und den Glühwendel gereinigt habe ( Dry burn ) Habe ich wieder alles schön zusammengebaut,und es schmeckt wieder super. Die Dampfleistung ist auch sehr gut geworden.Die hilfreichen Tipps sind sehr gut und auch gut beschrieben. Ich wünsche euch gut Dampf und macht weiter so. Viele Grüße Chris

  • Anjaffm

    superklasse, danke schön!
    Mit dieser bebilderten Beschreibung bekomme sogar ich als Nicht-Technik-Freak die Verdampfer wunderbar sauber!

  • pogo

    Danke für die gut vorstellbare Beschreibung. Vor allem den Humor und Sarkasmus finde ich äußerst angenehm zu lesen. Werde meinen Verdampfer in den nächsten Tagen das erste Mal nach Deiner Anleitung reinigen. Die werde ich aber wahrscheinlich nur den Spasses wegen noch etliche Male durchlesen. Wer weiß: Vielleicht lernt mein Verdampfer ja das Schwimmen, wenn es Deiner nicht geschafft hat.

  • Nina

    Wo rohe Kräfte sinnvoll walten…
    Mir ist zwar noch ein wenig schwindelig, aber der Docht sieht wieder aus wie ein Hasenpuschel und der Verdampfer glüht mit meinen roten Wangen um die Wette. Geschmack und Zug sind wieder voll da! DANKE für die idiotensichere Anleitung :-)

  • pogo

    Dank dieser Anleitung hab ich es auch geschafft, meinen Verdampfer wieder auf Vordermann zu bringen.

    Die Dochtplatte ließ sich zwar nicht per Büroklammer oder Schraubenzieher herausnehmen, aber mit einer kleinen Zange und Gewalt ging es dann doch. Leider hatte sich der Docht von der Platte gelöst, so daß ich ihn wieder reinpfrimeln musste, wodurch der Docht nun nicht mehr besonders fest mit der Platte verbunden ist.

    Beim Wiedereinsetzen der Dochtplatte nach Beendigung der Reinigung blieb diese nicht im Verdampfer hängen, sondern am Tank, obwohl der Tank vollständig im Verdampfer versunken ist. Habe dann mit einem Schraubenzieher und Gewalt die Platte im Verdampfer fest gedrückt.

    Hat zwar nicht alles so professionell wie hier beschrieben geklappt, aber Verdampfer dampft wieder wie neu vor sich hin. Bin gespannt, wie lange er hält.

  • Dampfegern

    Vielen Dank für die tolle Anleitung.
    Ich habe es hiermit eben geschafft meinen Verdampfer wieder richtig schön sauber zu bekommen.Er hat vorher echt schon grausam geschmeckt, jetzt ist alles wieder ok :D.

    • Alex

      Entweder die Wendel ist maximal verkrustet, und/oder es wird nicht lange genug Saft draufgegeben. Das kann bei einer gut verkrusteten Wendel schonmal einige Drücker bis zum Blinken dauern, ehe man etwas sieht.

      Die Verkrustung löst sich schneller, wenn man einen Tropfen Essig auf die Wendel gibt und etwas einwirken lässt, aber dann hinterher sehr gut ausspülen.

  • Frank

    Ahoi Oli & Alex,

    Oli, wie Alex schon sagt, da ist etwas Geduld und längeres / mehrmahliges drücken gefragt.
    Was in seltenen Fällen auch passieren kann: Die Wendel bricht beim Auseinander bauen. Dann ist leider nix mehr zu retten. Ich selber hatte den Fall noch nicht, aber es soll schon vorgekommen sein.

    Grüße
    Frank

    • Alex

      Beim Auseinanderbauen ist mir zwar noch keine Wendel in die Brüche gegangen, aber beim Freibrennen schon – die war allerdings auch schon angeschlagen, wie man sehr schnell sah: Eine Wicklung glühte wesentlich heller als die anderen.

  • Harry

    Falls keine Haarnadel im Junggesellenhaushalt rumfliegt kann man auch den billigsten Schraubenzieher nehmen den man in den letzten 40 Jahren auf der Kirmes geschossen hat und biegt am Ende ein kleines Stück um.

  • Tina

    So, jetzt hab ich mir also auch ein Herz gefasst und die OP an gleich 2 Verdampfern vorgenommen. Es war nicht so, dass sie gekokelt hätten, aber trotz glühendem Verdampfer hat rein garnix mehr gedampft. Ich mich also durch den Text und Schritt für Schritt an den Bildern lang gehangelt. Hat auch soweit alles gut funktioniert. Nur als es daran ging, die Dornplatte mittels des Tanks wieder einzusetzen, hatte ich Probleme. Keine Ahnung welche Art von Tanks hier für die Ego-T gemeint waren – meine waren zu kurz, sodass nix Klack machen konnte und die Dornplatte nicht zu versenken war. Versuche mit dem Schraubenzieher waren auch fruchtlos. Bin dann auf die Idee gekommen – ein Tip – das ganze mal mit ner Hälfte von nem Metallkugelschreiber und nem Hammer zu versuchen. Das hat wunderbar Klack gemacht und die Platte hat wieder gesessen. Wie in der Anleitung schon geschrieben war, hat das ganze unglaublich furchtbar und kokelig geschmeckt. Dachte schon, die ganze Prozedur wäre umsonst gewesen, aber nach ner Weile fings an, wieder zu schmecken. Bin ganz happy. die beiden Verdampfer funktionieren wieder und haben einen wunderbar kräftigen Dampf mit starkem Rauchgefühl – eigentlich besser, als ein frisch gekaufter, der erst mal eingeraucht werden muss.

    Schade, dass ich mich nicht schon eher getraut habe – habe mir nämlich gestern die Umrüstung auf Ego-C bestellt, nach dem ich schon etliche Ego-T-Verdampfer zu Grabe getragen habe. Ich hoffe aber, dass ich die Op-Technik auch bei den Auswechselbaren gebrauchen kann.

    Danke aber in jedem Fall für die Anleitung hier.

    • Alex

      Prima daß es so gut geklappt hat :)

      Es sind die ganz normalen Tanks gemeint, mit denen man auch dampft. (Naturgemäß klappt das nicht, wenn man den ursprünglichen Deckel durch einen weichen Silikondeckel ersetzt hat.)
      Ich packe in Verdampfer nach dem Dryburn immer mal richtig PG rein, wirklich bis es rausläuft (was auch nur einige Tropfen sind). Hinterher gut auspusten, hilft einiges beim „tollen“ Geschmack; und das Netz muß sich auch nicht erst mit teurem Liquid vollsaugen.

      Bei den Cs soll es genauso gehen, nur alles einfacher zu erreichen – warte auch noch auf meine.

      • Tina

        Hallo Alex,

        ich habe heute mein eGo-C-Umbauset, bzw. den neuen aufschraubbaren Verdampfer geschickt bekommen und bin gerade dabei, den einzudampfen. Vom Prinzip her nicht schlecht, aber bin mir noch nicht sicher… Ich glaub ich hab schon wieder Pech mit dem Gerät. Weißt du vielleicht, woran es liegen könnte, dass ein Verdampfer von Anfang an kokelig schmeckt und qualmt statt dampft? ich meine, ich hatte ja auch schon vorher etliche wochenlang super funktionierende Verdampfer gehabt, insofern liegt es nicht an mir… Ich denke, dass hat was mit dem Glasfaserdocht zu tun, weiß aber nicht, ob der in dem Falle zu lang oder zu kurz ist. Bin schon wieder drauf und dran, zum Schraubenzieher zu greifen…
        Bei den anderen (eGo-T) habe ich mittlerweile vom Händler erfahren, dass das ne Fehlcharge (ohne Wendel) war, aber ich kann doch nicht immer nur in die Kacke greifen mit meinen Verdampfern. Ich spiele langsam echt mit dem Gedanken, das Dampfen an den Nagel zu hängen. Bei mir ist das auf Dauer auch echt ein Kostenproblem, andauernd neue Verdampfer kaufen zu müssen. Wär schön, wenn du vielleicht nen Rat für mich hättest. Vielen Dank!!!

        • Tina

          Hallo nochmal, entschuldige, dass ich hier so ne Welle mache, aber mir ist vorhin echt der Kamm geschwollen. Hab mir das Teil jetzt vorgenommen, weil ich echt vom Glauben abgefallen bin. Erstmal: die Ego-C-Verdampfer lassen sich superleicht ohne irgendein Werkzeug auseinandernehmen. Habe festgestellt, dass der Docht fehlerhaft war. erstmal war das ein furchtbar dünnes etwas, was da doppelt durch den Dorn gefädelt war und am ende als Schlaufe nicht richtig positioniert auf der Wendel gelegen hat. Hab das ganze durch nen Docht aus meinem alten Verdampfer ausgetauscht. Jetzt bruzzelt das ganze wie geschmiert. Himmel Hergott nochmal, warum können die das Ganze nicht von vornherein anständig produzieren und müssen erst die Leute fertig machen mit ihrem scheiß? Na gut, kann mich jetzt wieder abregen, es funktioniert ja jetzt und bringt ganz gute Leistung im Hinblick auf Dampf und Rauchgefühl. Schön an dem neuen Teil ist, dass es easy going auseinanderzubauen ist – auch im Hinblick auf die obige Wendel-OP 😉 Vielleicht hatte ich nur ein Fehlkonstrukt. Abgesehen davon kann ich den eGo-C-Verdampfer wärmstens empfehlen. Wo kann man denn Glasfaserdochte kaufen? Also so auf dem freien Markt und nicht im Netz, wenns geht. Hast du ne Ahnung? Ansonsten doch im Netz…Nochmal danke und sorry, für die Welle :-)

          • Alex

            Kein Grund sich für irgendwas zu entschuldigen und freut mich daß es doch geklappt hat :)

            Eigentlich hat man bei Joye wenig Ausschußware, bei Klonen kann das schon anders aussehen. Aber auch bei Joye kann man mal ein Montagsteil erwischen. Nur, wenn etwas von Anfang an nicht geht, nun ja, die gesetzliche Gewährleistung kann kein Händler einschränken, auch wenn einige das gerne versuchen. Und so ein Gewährleistungsumtausch schließt auch eine Erstattung der Portokosten ein.
            Wobei mir die Schilderung mit der Schlinge doch irgendwie verdächtig nach Klon klingt …

            Passende Glasfaser haben mittlerweile sehr viele Dampferläden, auch Sieb, von dem man für das Ersetzen der Dochte ja nur winzigste Stücke braucht. (Es geht auch ganz ohne, zur Not.) Wo man die allerdings „vor Ort“ kaufen kann, gute Frage. Ofenschnur z.B. ist zwar meistens Glasfaser, aber oft behandelt, meistens zu dick, und nicht alle halten die Belastung beim Dampfen aus.

            Ein kokliger Docht liegt übrigens zu hoch, es kommt nicht genug Liquid an die Wendel. Erstmaßnahme ohne auseinandernehmen ist entsprechend erstmal ein Runterdrücken um einen halben Milimeter oder so. Ein Docht der zu tief liegt bringt zuviel Liquid an die Wendel, das sifft dann.

  • Tina

    Danke für den Hinweis, dass ein Docht, der zu tief liegt, sifft. Mal ganz blöde gefragt: herauszufinden, welche dochtlänge die richtige ist, geht nur durch ausprobieren, oder? Stelle nämlich schon die ganze Zeit fest, dass es ziemlich sifft. Nur was abgeschnitten ist, ist dann halt ab. und kokeln ist ja auch ziemlich widerwärtig :-(

    • Alex

      Es sind um die 0.8cm, meine ich, die die vorstehen müssen – man muß aber auch nicht schneiden, hochschieben reicht meisten. Nur einigermaßen gerade sollte der Abschluß sein, es reichen ein paar Fäden die zu lang sind für’s Siffen.

      • Tina

        ja, aber was ich nach oben hoch schiebe, hängt doch dann aber oben aus dem Dorn raus, und muss dann doch abgeschnitten werden. Morgen werde ich das erste mal Edelstahldochte ausprobieren. Ich hab vom Hersteller der vergurkten eGo-C-Verdamper als entschuldigung gratis Edelstahldochte in Aussicht gestellt bekommen. Bin ja mal gespannt, wie die so sind. Hab ja nur bestes darüber gelesen. Kann sein, dass ich dich dann noch mal nerven werde 😉
        schönen Abend dir noch

        • Alex

          Wenn der oben einen mm raussteht oder so, macht das gar nix, keine Sorge. Und mehr wird das nur, wenn der Docht völlig über die Wupper ist und ohnehin ersetzt werden müßte.

          Ich persönlich benutze gar keine ESS-Doche; potentiell leitendes Material an der Wendel ist kein beruhigender Gedanke, finde ich. Und die dünne Schutzschicht, die da drauf ist, ist schnell weg. Wobei ich mir da vermutlich etwas zuviel Sorgen mache, gerade häufig sind Kurzschlüsse damit wohl nicht. Aber bei mir funzt der Glasfaserdocht halt auch prima.

          • Tina

            Das mit dem Edelstahldocht hat sich für mich auch schon erledigt. Hatte das vorhin mal ausprobiert, aber das war geschmacklich absolut nicht mein Ding. Ich fands echt eklig. Hab den Verdampfer dann schnell wieder auf Glasfaser zurück gesetzt. Das scheint echt immer noch das Beste zu sein.

  • wolkendampfer

    Sehr schön erklärt und bebildert. Heissen Dank.

    Weiss den jemand schon, wieviele solche Wiederbelebungsmassnahmen ein ego-T Verdampfer mitmacht, bevor er das allerletzte Wölkchen pufft?

    • Frank

      Hallo wolkendampfer,

      offen gestanden: Nein.
      Die Anzahl der möglichen „Operationen“ 😉 variiert zumindest bei mir ganz stark. Ich habe hier Verdampfer die beim (oder kurz nach) dem 3. Reinigen die Wendel in 2 Teile zerlegt haben. ich habe andere, die ca. 10 mal gereinigt wurden (ok ok ich gebe es zu, da ist auch schon der docht getauscht worden 😉 ) und die dampfen immer noch wunderbar.
      Ich gebe einen Verdampfer immer erst auf wenn die Heizung einen unendlich hohen Widerstand hat 😉

      Uach wenn ich nicht Wissenschalftlich erforscht habe wo die unterschiedliche Haltbarkeit herkommt, hier mal ein 2 Ideen:
      Die Geräte unterliegen Herstellungsschwankungen. So konnte ich bei nagelneuen Verdampfern Wicklungswiderstände von 2,1Ω bis 2,5Ω feststellen.
      Beim Ausglühen (DryBurn) wird die Wicklung an und über die Grenzen belastet. Da ich danach gehe wie hell die Leuchtet bin ich sicher das meine Dry Burns immer unterschiedlich lang ausfallen. Naja ich fürchte damit habe ich mein Negativbeispiel von oben was zu sehr gequält.

      Zusammengefast:
      Genau kann man nicht sagen wie oft man den Verdampfer nach obiger Beschreibung reinigen kann. Aber eine Regel bleibt immer: Solange bis das aus einer Wendel 2 werden 😉

      Ganz liebe Grüße
      Frank

  • Tobias

    Moin,moin….
    Ich wollte Dich kurz loben.
    Du hast alles super beschrieben und es hat fast alles geklappt. ( der erste verdampfer war fast fertig und dann ging nach dem zweiten Reinigungsbad,leider, nix mehr. )
    Der Zweite qualmt dafür um so doller….

  • Ralfi

    Hi, danke für diese tolle anleitung.Will mir grad auch ne e-go C zulegen und dachte auch bereits ans reinigen wie ich das wohl vil selber maqchen könnte……hier hab ich die Lösung gefunden :)
    Finde es gut das man e-go Geräte auch selber reinigen kann, sonst geht das schnell ins Geld immer diese Verdampfer zu ersetzen.So kann man sicher paar mal diese reinigen und wiederverwenden.Toll.

    Liebe Grüsse an alle Dampfer :)

  • website

    Almeria Matsuura: finenudes e deus criou a mulher desfazer a malaIve been single for a while now, and I think Im ready to dive in and possibly find love. Ive been told that I am a hopeless romantic, but I think you can be the judge of that. I am looking for someone whos down to earth, compassionate and someone I can talk to, hang out with and just be with. Please be impulsive, sensitive and sure of what you are looking for in a woman. Dont be shy Ill never know that youre out there if you dont e-mail me!Join chirrup.com to connect with friends, share photos and create your own profile.